Die Ayurvedische Medizin ist ein ganzheitliches Konzept und stellt eine wertvolle Ergänzung zu unserem modernen Medizinsystem dar! Sie ermöglicht uns eine nachhaltige Gesundheitsbasis zu schaffen und zu erhalten, sowie Stärkung und Power fürs Immunsystem. Der Ayurveda ist ein ganzheitlich ausgerichtetes Gesundheitssystem, das von der WHO als traditionelle Medizin Indiens anerkannt ist.

Die moderne Schulmedizin weist großartige Errungenschaften bzgl. diagnostischer Technologie, Operationsverfahren und der Behandlung von akuten Infektionen sowie Notfällen auf. Bei vielen chronischen Erkrankungen sind die Erfolge allerdings nicht zufriedenstellend. Besonders Durchblutungsstörungen am Herzen, chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes mellitus und Krebs sind heutzutage weltweit als Haupttodesursachen bekannt. Andere chronische Erkrankungen wie die der Gelenke, der Haut und des Verdauungstraktes stellen zwar meist keine Lebensbedrohung dar, schränken aber die Lebensqualität der Patienten stark ein.

Der Ayurveda nimmt den Patienten als Individuum wahr und bindet ihn in den Gesundungsprozess ein. Prävention und Psychosomatik bilden tragende Säulen. Mit seinem breit gefächerten Therapiespektrum bildet er ein komplexes Naturheilkundesystem, in dem sich rationale, psychologische und selbst spirituelle Behandlungsformen zu einer wirkungsvollen Synthese vereinen. Im Gegensatz zur Schulmedizin liegt der Schwerpunkt in der Kombination einer Vielzahl von Heilansätzen und bewährt sich deshalb gerade bei chronischen Erkrankungen.

Säulen der Ayurvedischer Medizin und Wichtige  Therapiemethoden:

  • Ernährungs Medizin (Priväntivdiätetik, Heildiätetik, Ernährung nach Konstitutions Typ)
  • Ordnungs-Therapie (gesundheitserhaltende Routinemaßnahmen)
  • Pharmako-Therapie (Heilmittel pflanzlicher, tierischer und mineralischer Herkunft)
  • Athem- und Bewegungs-Therapie
  • Manual-Therapie (Massagen, Packungen, Dauerölanwendungen)
  • Ausleitugs- Verfahren (klassische Entschlackungstherapien)
  • Psychisch-, Geistige- Verfahren (Bewusstseinsentfaltung, praktische Philosophie, Meditation)

Bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen hat sich die Kombination aller genannter Verfahren als effektiv erwiesen.Selbst wenn die Heilansätze einen altertümlichen Eindruck vermitteln, so zeitigen sie doch in der Praxis gute Ergebnisse und haben bei richtiger Anwendung geringe Nebenwirkungen. Bei fortgeschrittenen Erkrankungen bietet sich die Kombination von schulmedizinischen mit ayurvedischen Verfahren an. Wichtig ist, die jeweiligen Stärken und Grenzen eines Heilsystems zu kennen.

Bei folgenden Krankheiten hat sich der Einsatz von Ayurveda bewährt:

  

  • Chronische Erkrankungen, besonders Bewegungsapparat, Atemwege, Magendarmtrakt, Herzkreislaufsystem, Stoffwechselerkrankungen, Immunsystem,     Gynäkologie (z.B. Asthma bronchiale, Hauterkrankungen, Diabetes, Rheuma, Gastritis, Colitis ulcerosa, chronische Hepatitis, Arthrosen, Bandscheibenleiden, Migräne, Bluthochdruck, Arteriosklerose etc.)

  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Stressfolgen (Burn-out)
  • Befindlichkeitsstörungen ohne nachweisbaren Befund, Medical ­Wellness

  • Gesundheitsförderung und Prävention
        Minimierung von Nebenwirkungen besonders bei invasiven Verfahren (wie chirurgische, radio- und chemotherapeutische Maßnahmen)

  • Geburtsvorbereitung
  • Altersheilkunde